Deutsch-Französische Gesellschaft Halle e.V.

Deutsch-Französische Gesellschaft Halle e.V. header image 3

Satzung

Satzung der DFG Halle e.V. vom 18.03.2013

Satzung der Deutsch-Französischen Gesellschaft Halle e.V.

PrÀambel
Die Deutsch-Französische Gesellschaft Halle e.V. versteht sich als eine fĂŒr alle BĂŒrger offene, pluralistische Gesellschaft, die unabhĂ€ngig von politischen Parteien und Organisationen sowie von weltanschaulichen und sozialen Standpunkten wirkt.
Sie tritt ein fĂŒr
- Kennenlernen, Vertrauen, Zusammenarbeit und Freundschaft zwischen den BĂŒrgern beider LĂ€nder durch die Förderung vielfĂ€ltiger direkter Kontakte von BĂŒrgern, Familien, Organisationen und Einrichtungen
- die Pflege humanistischer Traditionen beider Völker
- die Vermittlung der französischen Kultur und ihres Beitrages zur europÀischen und zur Weltkultur und
- die Verbreitung der französischen Sprache.
Sie fördert die StÀdtepartnerschaft zwischen Grenoble und Halle. Die Mitglieder der Deutsch-Französischen Gesellschaft Halle e.V. geben sich diese Satzung, um im Prozess der Bildung eines gesamteuropÀischen Hauses zur VölkerverstÀndigung beizutragen.
§ 1
Name und Sitz
(1) Die Gesellschaft trĂ€gt den Namen “Deutsch-Französische Gesellschaft Halle e.V.” (im weiteren DFG Halle e. V. genannt).
(2) Sitz der DFG Halle e.V. ist Halle (Saale).
§ 2
GemeinnĂŒtzigkeit
(1) Der Verein ist selbstlos tĂ€tig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dĂŒrfen nur fĂŒr die satzungsgemĂ€ĂŸen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Aufgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hohe VergĂŒtungen begĂŒnstigt werden.
(2) Die DFG Halle e.V. mit Sitz in Halle (Saale) verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnĂŒtzige Zwecke im Sinne des Abschnitts „SteuerbegĂŒnstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck der Gesellschaft ist die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des VölkerverstĂ€ndigungsgedankens.
§ 3
Gesellschaftsorgane
Die Organe der DFG Halle e.V. sind
- die Mitgliederversammlung
- der Vorstand
- die KassenprĂŒfer
§ 4
Mitgliederversammlung
(1) Höchstes Organ der DFG Halle e.V. ist die Mitgliederversammlung.
(2) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfÀhig, wenn mindestens 20 % der Mitglieder anwesend sind.
(3) Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:
- die Entgegennahme und BestĂ€tigung des Berichtes ĂŒber die TĂ€tigkeit des Vorstandes und der KassenprĂŒfer,
- die Beschlussfassung ĂŒber Satzung, Änderungen zur Satzung, die Wahl-, Finanz- und FinanzprĂŒfungsordnung sowie des Arbeitsprogramms,
- die Beschlussfassung zu allen die DFG Halle e.V. berĂŒhrenden Fragen,
- die Wahl des Vorstandes und der KassenprĂŒfer.
(4) Die Mitgliederversammlung findet jÀhrlich statt und ist vom Vorstand spÀtestens 14 Tage vorher auf dem Postweg, per Fax oder per e-Mail einzuberufen.
(5) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist
- – auf Beschluss der Mitgliederversammlung,
- auf mit Ÿ-Mehrheit gefasstem Beschluss des Vorstandes,
- auf Antrag von mindestens 1/3 der Mitglieder
durch den Vorstand einzuberufen.
(6) Die Mitgliederversammlung wird von einem Mitglied des Vorstandes protokolliert, das Protokoll ist vom Vorsitzenden und vom Stellvertreter des Vorsitzenden zu unterzeichnen.
§ 5
Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, mindestens einem Stellvertreter, dem Schatzmeister sowie bis zu zwei weiteren Mitgliedern. Ein Vorstandsmitglied wird zudem mit den Belangen der StÀdtepartnerschaft betraut.
(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung fĂŒr die Dauer von zwei Jahren gewĂ€hlt.
Der Vorsitzende wird durch geheime Abstimmung von der Mitgliederversammlung gewÀhlt. Wahl durch Zuruf ist statthaft, wenn kein Widerspruch erfolgt.
(3) Der Vorstand kann die Bildung von Kommissionen zu interessierenden Fragen anregen. Deren Vorsitzende können an den Tagungen des Vorstandes mit beratender Stimme teilnehmen.
(4) Der Vorstand leitet die GeschĂ€fte der DFG Halle e.V. zwischen den Mitgliederversammlungen und ist dieser gegenĂŒber rechenschaftspflichtig.
(5) Der Vorsitzende, der bzw. die Stellvertreter und der Schatzmeister und der Beauftragte fĂŒr die Belange der StĂ€dtepartnerschaft sind einzelvertretungsberechtigt. Im InnenverhĂ€ltnis darf der Beauftragte fĂŒr die Belange der StĂ€dtepartnerschaft nur auftreten, wenn es um die Belange der StĂ€dtepartnerschaft Halle-Grenoble geht.
§ 6
KassenprĂŒfer
(1) Die Kasse der DFG Halle e.V. wird in jedem Jahr durch ein oder maximal zwei von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewĂ€hlte KassenprĂŒfer geprĂŒft. Diese dĂŒrfen nicht Mitglied des Vorstandes sein. In einem Jahresbericht werden die Mitglieder informiert.
(2) Den KassenprĂŒfern obliegt die Kontrolle der Finanzen und deren Verwendung. Ihre Aufgaben und Befugnisse werden durch eine Finanzordnung, ĂŒber die die Mitgliederversammlung beschließt, festgelegt.
§ 7
Mitgliedschaft
(1) Mitglied der DFG Halle e.V. kann jede natĂŒrliche und juristische Person werden, die sich den in der PrĂ€ambel formulierten Zielen verpflichtet fĂŒhlt.
(2) Die Aufnahme als Mitglied erfolgt durch eine schriftliche BeitrittserklÀrung, die durch den Vorstand bestÀtigt wird.
(3) Ehrenmitgliedschaften können durch den Vorstand der DFG Halle e. V. verliehen werden.
(4) Die Mitgliedschaft endet durch
- Tod
- Austritt
- Ausschluss oder
- Streichung
Austritt
Der Austritt ist gegenĂŒber dem Vorstand der DFG Halle e.V. schriftlich zu erklĂ€ren.
Ausschluss
Der Ausschluss ist nur durch 2/3 – Mehrheit der Mitgliederversammlung möglich. Er kann bei VerstĂ¶ĂŸen gegen die GrundsĂ€tze der Satzung ausgesprochen werden.
Streichung
Die Streichung einer Mitgliedschaft ist dann zulĂ€ssig, wenn das Mitglied nach zweimaliger schriftlicher Mahnung durch den Vorstand mit der Beitragszahlung im RĂŒckstand ist.
(5) Jedes Mitglied hat das Recht, ab VolljĂ€hrigkeit eine Wahlfunktion auszuĂŒben und sein Stimmrecht wahrzunehmen. Jugendliche haben nur Stimmrecht.
§ 8
Finanzen
(1) Die DFG Halle e.V. finanziert sich ĂŒber MitgliederbeitrĂ€ge, Spenden, Stiftungen und andere dem Vereinsrecht entsprechende Möglichkeiten.
(2) Die Höhe der MitgliedsbeitrÀge wird in einer Finanzordnung, welche von der Mitgliederversammlung beschlossen wird, festgelegt.
(3) Das Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.
§ 9
Auflösung des Vereins
(1) Die DFG Halle e.V. kann sich auf Beschluss der Mitgliederversammlung, mindestens mit einer 2/3 Mehrheit, auflösen.
FĂŒr die Abwicklung der Auflösung ist der Vorstand verantwortlich. Er ist verpflichtet, Forderungen gegenĂŒber Dritten geltend zu machen und Verpflichtungen gegenĂŒber GlĂ€ubigern der DFG Halle e.V. zu erfĂŒllen.
(2) Bei der Auflösung der DFG Halle e.V. oder bei Wegfall steuerbegĂŒnstigter Zwecke fĂ€llt das Vermögen der DFG Halle e.V. an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegĂŒnstigte Körperschaft zwecks Verwendung im Sinne der PrĂ€ambel dieser Satzung.
§ 10
Sonstiges
Die Mitgliederversammlung beschließt ĂŒber Formen der Mitarbeit in nationalen und internationalen VerbĂ€nden und Vereinigungen, die den Zielen und GrundsĂ€tzen dieser Satzung entsprechen.
FĂŒr die Zeit zwischen den Mitgliederversammlungen beschließt diesbezĂŒglich vorlĂ€ufig der Vorstand.
§ 11
Schlussbestimmungen
Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 18.03.2013 beschlossen